Kreisseniorenrat Bodenseekreis

Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe

In der AG Altenhilfe werden die Situation und die Angebote der Versorgung der älteren Menschen im Landkreis ständig beleuchtet und weiterentwickelt. Es werden hier auch die Themen und Veranstaltungsorte der beliebten Vortragsreihe „Älter werden was dann?“ diskutiert und festgelegt. Auf die 2015 vorgesehenen Vortragsthemen und –termine werde ich Sie an dieser Stelle zu gegebener Zeit wieder hinweisen.
Auch der sehr informative Wegweiser „Hilfen im Alter“ wird in der AG Altenhilfe kontinuierlich aktualisiert. Der Wegweiser ist im Rathaus erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden. Fragen wie „Kommunikationstechnik und Pflege“, der möglichst lange Verbleib älterer Menschen in der eigenen Wohnung, Wohnungsberatung usw. werden ebenso behandelt. Wichtig ist auch die Kontaktpflege zum Pflegestützpunkt.

Alter und Pflege

Unsere Gesellschaft wird immer älter und die Anzahl der über 65jährigen Menschen wird sich in den nächsten 10-15 Jahren in besorgniserregender  Weise nach oben entwickeln. Dies die Aussagen der Altersstatistiker über die demographische Entwicklung und die voraussehbare,  gravierende Zunahme der Anzahl der älteren Menschen in unserem Land. Viele davon werden  vermehrt auf Hilfeleistungen – ob ambulant oder stationär – angewiesen sein. Dabei möglichst lange in der eigenen Häuslichkeit leben zu können, wird zum fundamental wichtigen Ziel vieler älterer Menschen. Steigende Kosten für Hilfeleistungen und Pflegeunterbringung sowie ein permanent steigender Mangel an Pflegekräften sind und werden zunehmend zu einem sehr wichtigen Problem, dem sich niemand verschließen kann. 

Der Vertreter des Kreisseniorenrats Eduard Miller wirkt mit bei der Ermittlung und der Diskussion von Lösungsmöglichkeiten in den umfangreichen Aufgabenstellungen und Mitwirkungsmöglichkeiten  der Thematik Alters-, Pflege- und Versorgung und bringt sich aktiv mit ein.  Die Aktivitäten beschränken sich dabei überwiegend auf den Bodenseekreis. Es gibt aber auch Kooperationen und Beteiligungen im Landesbereich und über die Landesgrenzen (z.B. Seniorenplattform und Kooperation mit Feldkirch) hinweg.

 Die fällige Überarbeitung und teilweise Neugestaltung sowie Berücksichtigung von rechtlichen Änderungen der „Vorsorgemappe“ ist ständig im Fokus einer speziellen Arbeitsgruppe. Das nach wie vor sehr beliebte Unterstützungsmedium findet auch aktuell viele Abnehmer und Nachahmer in anderen Landkreisen sowie im nahen Ausland. 

Die Durchführung der Vortragsreihe „Älter werden, was dann“ wird in der „AG Altenhilfe“ mit Beteiligung des Kreisseniorenratsmitgliedes Eduard Miller geplant, aktiv mitgestaltet und begleitet. Die stolze Anzahl von 400 Besuchern in den insgesamt 15 Vorträgen sprechen für sich.

Kontaktperson des Kreisseniorenrates:

Eduard Miller
Schöneckstraße 33/4,
Tel. 07542 7016
Mail: eddy_miller@t-online.de

Veranstaltungshinweise

Vortragsangebote der AG Altenhilfe:
Vorträge (bitte anklicken)